Ein Hoch auf den Gummizug

Gummizug von Schneiderin Simona

Ich finde ihn genial, den Gummi. Oder besser gesagt, den Gummizug. Also ein Tunnel mit einem Gummi darin in einem Kleidungsstück. Oder laut Duden: “in ein Kleidungsstück eingezogenes Gummiband”. Zum Beispiel oben an einer Hose. Oder in einem Hosenrock. Oder einem Rock. Oder in der Taille eines Mantels.

Weg mit dem vorurteil

Sind wir mal ehrlich, die meisten denken bei einem Gummizug an Trainerhosen. Ist ja auch die am meisten verbreitete Variante. Aber längst nicht die einzige.
Wir können gern bei den Hosen bleiben. Da gäbe es noch die Badehosen. Oder die Shorts. Oder, mein persönlicher Favorit, die Leinenhose für den Sommer. Kann natürlich auch Baumwolle sein. Oben ein Gummi rein und sie passt immer, egal ob man jetzt ein paar Kilo zu- oder abgenommen hat. So eine Hose ist auch sehr schnell gemacht, etwa 2 Stunden brauche ich dafür, wenn es keine sehr speziellen Taschen sein sollen. In dieselbe Sparte fällt der Hosenrock. Optisch etwas anders aber genau so bequem und noch luftiger als die Hose.
Auch bei einem Rock ist es sehr praktisch, wenngleich ich zugeben muss, dass dieser einen leichten Gewichtsunterschied auch ohne Gummi mitmacht, sitzt dann hald etwas höher oder tiefer.

Soviel zu den Beinkleidern. Kommen wir zum Mantel. Und damit auch zum Winter. Wer kennt es nicht, der Mantel soll tailliert sein um die Figur etwas zu betonen, aber dennoch weit genug, dass man auch mal einen dickeren Pulli darunterziehen kann, wenn es ganz kalt ist. Nun, ein Stück Gummi in der Taille hilft.

Das Mass der Dinge

Klar, es ist immer eine Frage des Masses. Zu viel Stoff um den Gummi sieht nicht gut aus. Das gibt Wülste und die will man genau an den betreffenden Stellen eher vermeiden. Also nicht zu viel Stoff mit dem Gummi kräuseln. Nur hald so viel es gerade braucht. Bei mir sind das bei einer Hose etwa 15cm verteilt auf den ganzen Bund. Unter dem T-Shirt fast nicht mehr sichtbar. Man muss schon sehr genau schauen um es zu sehen.
Auch bei zu dickem Stoff sollte man sich gut überlegen wie man ihn einsetzt. Darum auch keinen Gummizug in der Winterhose. Höchstens einen teilweisen, nur in der Hinterhose zum Beispiel. Selbiges gilt natürlich beim Mantel, da dann meiner Meinung nach eher in der Seite.

Wichtig ist natürlich auch, dass man den Gummi fixiert. Insbesondere wenn es ein langes Stück ist. Einerseits sollte man ihn gegen verdrehen Fixieren, andererseits kann man damit kontrollieren, dass nicht alles Eingekrauste an derselben Stelle landet.
Und der Gummi sollte nicht zu schmal sein. Sonst besteht die Gefahr, dass er einschneidet. Ebenfalls sollte man auf die Tunnelbreite achten, etwas breiter als der Gummi aber nicht zu breit. “Etwas” variiert von Stoff zu Stoff und von Gummi zu Gummi. Auch die Qualität des Gummis ist wichtig. Er soll ja nicht nach zweimaligem Tragen und Waschen ausgeleiert sein. Und nicht zu elastisch, sonst hat er keinen Halt.

Es gibt also schon ein paar Dinge zu beachten und er ist nicht immer geeignet. Dennoch musste es mal gesagt sein, Gummizüge sind einfach super!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.