Ein Korsett aus Futterstoff

Korsett von Schneiderin Simona

Für ein anderes Korsett habe ich ein wunderschönes, rot-grün changierendes Futter mit einem Blättermuster gekauft. Als ich das Futter zusammengenäht und in das Korsett gearbeitet habe, war ich komplett verliebt in den Stoff. Also entschied ich mich, daraus ein eigenes Korsett zu herzustellen.

Nachdem ich den Schnitt mit Moulure getestet habe gings auf den Originalstoff. Zuerst musste ich mich nun entscheiden, ob das Rot oder das Grün überwiegen sollen. Ich habe mich für das Rot entschieden.
Futterstoffe sind ja erfahrungsgemäss eher dünn und sehr beweglich, ein Korsett sollte aber doch eine gewisse Stabilität besitzen. Deshalb musste ich es ziemlich fest kleben. Als erstes klebte ich den gesamten Stoff mit Batist, einem eher steifen Baumwollgewebe. Dann schnitt ich die Teile aus einem stabilen Flies und klebte diese auf den Stoff. Um das Flies zu fixieren klebte ich darüber noch eine andere Einlage.

Das Zusammennähen und Absteppen der Nähte war dann relativ schnell erledigt. Ich habe mich dazu entschieden, die Nahtzugaben auseinander zu Steppen und jeweils beidseitig der Nähte Stäbe einzuführen. Natürlich habe ich beim Absteppen der Nähte in der Taille ein schmales Repsband mitgefasst, um sie zu stabilisieren.

Das Futter habe ich aus demselben Stoff genäht wie das Korsett, nur habe ich bei diesem die andere Stoffseite oben genommen. Nachdem ich beide Teile in den Kanten zusammengenäht habe, stürzte ich an der unteren Kante ein Band ein und fasste die Kante damit ein. Danach führte ich die Stäbe ein und wiederholte das Einfassen an der oberen Kante.
Zuletzt musste ich nur noch die Ösen reinstanzen.

Um das Outfit zu vervollständigen habe ich mir noch ein einfaches Kleid aus elastischer Spitze mit Stehkragen und einer kleinen Schleppe genäht.

Nachdem ich in letzter Zeit vor allem mit Leder gearbeitet habe, war es ganz schön wiedermal etwas aus Stoff zu machen und ich habe grosse Freude am Ergebnis, es ist bequem und sieht einfach wunderbar aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.